• Keulen-Bärlapp
    Keulen-Bärlapp

Bärlappe Lycopodiales

Systematik der Bärlappe

  • Bärlapppflanzen Lycopodiopsida
    • Bärlappartige Lycopodiales
      • Familie Bärlappgewächse Lycopodiaceae
    • Brachsenkräuter Isoetales
    • Moosfarne Selaginellales

Die Bärlappgewächse Lycopodiaceae sind die einzige rezente Familie der Ordnung der Bärlappartigen.

Geschichte

Sie sind Nachkommen einer altertümlichen Pflanzenfamilie, welche schon vor Millionen Jahren existierten. In den Wäldern des Karbons wuchsen 30 bis 40 Meter hohe Bärlappe, welche zusammen mit Baumfarnen und baumhohen Schachtelhalmen die Grundlage der heutigen Steinkohlevorkommen sind.

Kaum zu glauben, dass diese kleinen meistens am Boden kriechend wachsenden Pflänzchen, solche mächtigen Vorfahren hatten. Heute existieren noch etwa 400 verschiedene Arten, mit dem Verbreitungsschwerpunkt in den Tropen. Die tropischen Arten leben zum Teil epiphytisch auf Bäumen.

Merkmale

Bärlappe sind ausdauernde krautige immergrüne Pflanzen mit kleinen schuppenförmigen Blättern und meist kriechenden gabelartig verzweigten Stängeln.

Die heimischen Bärlapp-Arten sind heutzutage selten geworden und stehen unter Naturschutz.

Die eher konkurrenzschwachen Pflanzen sind auf nährstoffarmen Böden zu finden. Durch Nährstoffeinträge und Verbuschung werden sie zurückgedrängt.

Familie Bärlappgewächse Lycopodiaceae
Weitere heimische Arten sind:
  • Gewöhnlicher Flachbärlapp Lycopodium complanatum
  • Zypressen-Flachbärlapp Lycopodium tristachyum