Bärwurz

Wissenschaftlicher Name: Meum athamanticum

Familie: Doldenblütler Apiaceae

Beschreibung

Die Bärwurz ist eine krautige mehrjährige Pflanze mit Wuchshöhen von 20 bis 50cm, horstbildend.

Die Dolden sind doppelt verzweigt (doppeldoldig), das ist auf dem Foto mit dem Fruchtstand am besten zu erkennen. Sie tragen kleine weiße Einzelblüten. Die Blütezeit der Bärwurz ist von Mai bis Juli.

Die Blätter sind mehrfach gefiedert und tragen filigrane, nur wenige Millimeter lange Enden.

Nutzung

Zerreibt man die Fiederblätter kann man einen kräftigen aromatischen Geruch wahrnehmen. Die Bärwurz hat auch einen würzigen Geschmack und wird deswegen als Zutat für Salate, Suppen, Kräuterquark oder Kräuterbutter verwendet. Die Pflanze wird aber auch zu Kräuterlikör verarbeitet.

Verbreitung

Die Bärwurz ist in Deutschland fast ausnahmslos in den Mittelgebirgen zuhause. Die größten Vorkommen der Art gibt es im Erzgebirge, Harz, dem Thüringer Wald, der Eifel und dem Schwarzwald. Das Hauptverbreitungsgebiet der Pflanze liegt in West- und Mitteleuropa, sie kommt aber lückig verstreut in ganz Europa vor. Sie wächst auf montanen Wiesen oder lichten Wäldern in sonnigen oder halbschattigen Lagen.

Sie ist die einzige Vertreterin der Gattung Meum (monotypische Gattung)

Standorte mit Bärwurz

Die Bärwurz ist eine Charakterart der Wiesen im Erzgebirge.

zurück zur Übersichtsseite Blütenpflanzen