Einbeere

Wissenschaftlicher Name: Paris quadrifolia

Familie: Germergewächse Melanthiaceae

Die Einbeere ist eine ausdauernde mehrjährige Pflanze mit Wuchshöhen von 10 bis 30cm.

Der wissenschaftliche Name quadrifolia verrät uns schon, dass die Pflanze 4 Blätter trägt. Sie sind an einem einzelnem aufrechten Stängel ohne Verzweigungen in einem Quirl angeordnet. Manchmal sind es auch 3, 5 oder 6 Blätter. Solche Funde sind aber nicht so spektakulär wie ein 4-blättriges Kleeblatt, sondern – zumindest aus eigener Erfahrung – vergleichsweise häufig.

Der deutsche Trivialname verrät als nächstes, dass die Pflanze nur eine Beere trägt. Wo nur eine Beere, bzw. Frucht ist, war vorneweg auch nur eine einzelne Blüte. Diese ist lang gestielt mit äußeren grünen Blütenblättern und inneren gelben und schmalen Blütenblättern. Die ist Blüte eher unscheinbar, flüchtig betrachtet könnte man den dicken schwarzen Fruchtknoten schon für die Frucht halten. Die Einbeere blüht von Mai bis Juni.

Die Fruchtreife ist von Juli bis September. Die einzelne schwarzblaue Beere misst bis zu 1cm im Durchmesser. Die wunderschön präsentierte Frucht ist giftig, so wie die restlichen Pflanzenteile. Früher wurde die Einbeere als Heilpflanze u.a. gegen die Pest eingesetzt (Pestbeere). Die Frucht ähnelt zwar einer Heidelbeere, trotzdem sollte bei dieser auffälligen Pflanze keine Verwechslungsgefahr bestehen.

Die Einbeere wächst im Schatten in Auenwäldern und feuchten Laub- und Mischwäldern mit reicher Krautschicht und nährstoffreichen Böden. Sie ist in Europa und Kleinasien verbreitet.

Heute ist die Gattung Paris den Germergewächsen zugeordnet, in der Literatur fand ich noch die Angabe Einbeerengewächse Trilliaceae.

zurück zur Übersichtsseite Blütenpflanzen