Gemeiner Schneeball

oder Gewöhnlicher Schneeball, Wasser-Schneeball

Wissenschaftlicher Name: Viburnum opulus

Familie: Moschuskrautgewächse Adoxaceae ¹

Der Gemeine Schneeball ist ein bis zu 4 Meter hoch wachsender sommergrüner Strauch mit dreilappigen ahornartigen Blättern.

Blüte und Früchte

Die Blütezeit ist von Mai bis Juni.

Die Blüten bestehen aus kleinen Innenblüten und deutlich größeren Randblüten und haben insgesamt einen Durchmesser von 6 bis 12cm. Die inneren Blüten haben Staub- und Fruchtblätter und bieten den blütenbesuchenden Insekten Nektar an. Die äußeren Blüten sind dagegen sterile Attrappen.

Welchen Zweck erfüllt dieses „Design“ mit den großen Randblüten in der Natur?

Die Gesamtblüten erscheinen dadurch deutlich größer, als wenn sie nur aus den kleinen Innenblüten bestehen würden. Das macht die Gesamtblüte attraktiver für Nektarsammler, welche sich von der Gesamtansicht blenden lassen. Der Gemeine Schneeball lockt dadurch mehr Insekten an.

Die etwa erbsengroßen Früchte reifen ab August und sind leuchtend rot. Die Früchte bleiben oft über den Winter bis ins Frühjahr an den Sträuchern stehen (Wintersteher).

Teile der Pflanze und die unreifen Früchte sind giftig.

Verbreitung und Verwendung

Der Gemeine Schneeball wächst auf frischen nährstoffreichen Böden (Feuchtezeiger = Wasser-Schneeball) in  Gebüschen, an Wegen, Waldrändern, Ufern oder in Auen.

Er kommt in fast ganz Europa bis nach Asien vor. In Nordamerika tritt er als Neophyt auf.

Für die gärtnerische Verwendung gibt es Züchtungen wie Viburnum opulus cv. Roseum, deren Blüten nur aus den sterilen großen Randblüten bestehen. Diese kugelförmigen Blütenstände sehen dann wirklich wie ein Schneeball aus.

[1] In der Literatur noch oft als Mitglied der Familie der Geißblattgewächse Caprifoliaceae zu finden.

zurück zur Übersichtsseite Laubgehölze