Kornelkirsche

Kornelkirsche

auch Gelber Hartriegel oder Herlitze

Wissenschaftlicher Name: Cornus mas

Familie: Hartriegelgewächse Cornaceae

Die Kornelkirsche ist ein sommergrüner Strauch oder Baum mit Wuchshöhen von 2 bis 8 Metern.

Eine Besonderheit ist die sehr frühe Blütezeit von Februar bis März. Die kleinen Blütendolden erscheinen noch vor dem Blattaustrieb. Die Einzelblüten tragen jeweils vier Kronblätter. Die Blüten sind leuchtendgelb gefärbt und sorgen für kräftige Farbtupfer schon im Vorfrühling.

Die Blätter sind eiförmig bis elliptisch, vorn spitz und gegenständig angeordnet.

Die Früchte, die Kornelkirschen, sind eiförmig oval und reifen ab August bis September. Sie sind bis zu 2cm groß und glänzend rot gefärbt. Flüchtig betrachtet könnte man sie mit Kirschen verwechseln, die Sträucher sind aber nicht mit den „echten“ Kirschen verwandt.

Die Früchte sind essbar, aber sauer. Dafür sind sie reich an Vitamin C. Sie können zu Marmeladen verarbeitet oder für die Herstellung von Obstbränden verwendet werden.

Die Kornelkirsche hat außerdem sehr festes Holz (Name Hartriegel!), welches gut für Drechselarbeiten benutzt werden kann. Früher wurden auch Wanderstöcke wie der „Ziegenhainer“ aus dem Holz gefertigt (Ziegenhain ist heute ein Stadtteil von Jena). Das Holz ist so dicht und schwer, dass es im Wasser nicht schwimmt, sondern untergeht.

Der wärmeliebende Strauch wächst in lichten Wäldern, an Waldrändern und in Gebüschen in voller Sonne oder auch Halbschatten.

Sie ist in Mittel- und Südeuropa und von Kleinasien bis zum Kaukasus heimisch. Wegen der frühen auffälligen Blüten ist sie allerdings häufig als Park- oder Gartenpflanze zu finden. Verschiedene Sorten sind in Kultur, u.a.

  • ‚Alba‘ mit fast weißen Früchten oder
  • ‚Aurea‘ gelbem Laub.

Für die Bienenweide ist sie wegen des frühen Blühtermins interessant, als Vogelschutzgehölz ist sie wegen der Früchte von Bedeutung.

zurück zur Übersichtsseite Laubgehölze