Rundblättriger Sonnentau

Rundblättriger Sonnentau

Wissenschaftlicher Name: Drosera rotundifolia

Familie: Sonnentaugewächse Droseraceae

Der Rundblättrige Sonnentau ist eine mehrjährige karnivore Pflanze mit einer Wuchshöhe von 5 bis 20 cm. Die sommergrüne Pflanze überwintert mit Hilfe von Winterknospen.

Beschreibung

Die kleinen Blätter sind gestielt und sitzen in einer Rosette angeordnet auf dem Boden auf. Die kreisrunden Blattspreiten sind grünlich-rot gefärbt.

Die Blattspreiten sind mit beweglichen, an der Spitze drüsigen Haaren besetzt (Tentakeln), welche eine klebrige Flüssigkeit absondern. Die kleinen Tropfen glitzern im Sonnenlicht wie Morgentau und verhalfen dem Sonnentau zu seinem Namen. Mit Hilfe der klebrigen Flüssigkeit werden nicht nur kleine Insekten wie Mücken oder Fliegen festgehalten, sondern sie enthält sogar noch Verdauungsenzyme. Die Pflanze verlässt sich aber nicht nur auf die Klebwirkung, sondern hält die Beute zusätzlich mit den Drüsenhaaren fest, welche sich über dem gefangenen Insekt zusammenbiegen. Die Bewegung der Tentakeln werden durch die Fluchtbewegungen der Beute ausgelöst.

Sonnentau, Tentakeln mit klebrigen Sekrettropfen (kein D. rotundifolia!)
Sonnentau, Tentakeln mit klebrigen Sekrettropfen (kein D. rotundifolia!)

Die weiße Blüten sitzen an einem langen Blütenstiel und erscheinen von Juni bis August.

Standort/ Verbreitung

Die Pflanze benötigt sonnige Standorte mit feuchten bis nassen, sehr nährstoffarmen und kalkfreien, sauren Böden.

Nur hier hat das kleine Pflänzchen eine Chance. Andere Pflanzen, welche den Sonnentau sonst überwuchern könnten, haben Schwierigkeiten in dem sauren und nährstoffarmen Milieu zu bestehen. Da der Rundblättrige Sonnentau aber durch den Fang von Insekten Stickstoff zugewinnt, kann er in dieser Nische überleben.

Die Art ist auf der Nordhalbkugel weit verbreitet und kommt zwar in ganz Europa vor, ist aber durch die speziellen Umgebungsbedingungen auf Hoch- und Zwischenmoore beschränkt. Die kleine Pflanze ist sehr unscheinbar und man muss genau schauen, wenn die kleinen Blätter nur ein kleines bisschen aus dem Torfmoos lugen. Am ehesten fällt noch ein rötlicher Schimmer durch die Blätter auf. In der Blütezeit ist der Sonnentau noch am leichtesten zu entdecken.

Gefährdung

Der Rundblättrige Sonnentau ist durch die Bundesartenschutzverordnung geschützt. Die Pflanze ist durch Eutrophierung und die Trockenlegung oder den Abbau von Mooren gefährdet.

Systematik

Zu der Familie der Sonnentaugewächse Droseraceae gehören etwa 200 Arten.

In Europa wachsen noch zwei weitere Arten:

zurück zur Übersichtsseite Blütenpflanzen