Königs-Rispenfarn

auch Gewöhnlicher Rispenfarn oder Königs-Rispenfarn

Wissenschaftlicher Name: Osmunda regalis

Familie: Königsfarngewächse Osmundaceae

Die Familie der Königsfarngewächse Osmundaceae umfasst drei Gattungen mit etwa 20 Arten, welche bis in die tropische Zone verbreitet sind. Der Königs-Rispenfarn oder auch nur Königsfarn ist der einzige Vertreter seiner Gattung in Europa. [1]

Der stattliche Farn erreicht Wuchshöhen von anderthalb bis zwei Metern und gehört zu den größten heimischen Sporenpflanzen.

Bei den meisten einheimischen Farnen finden wir die Sporangienhäufchen (Sori) auf den unteren Blattseiten. Der Königs-Rispenfarn hat sich hierfür ein anderes System ausgedacht: Die Aufteilung von Wedeln in einen sterilen und fertilen Abschnitt. Einige seiner lang gestielten hellgrünen doppelt gefiederten Wedelblätter haben im oberen Drittel einen sporangientragenden dunkelbraunen Teil.

Die sterilen, hellgrünen Wedel sind doppelt gefiedert.

Die Sporen reifen von Juni bis Juli. Sommergrüner Farn, im Winter sterben die Wedel ab.

Der Farn wächst auf feuchten Böden, Bruchwäldern oder in Gräben. Die Sporen benötigen ebenfalls nasse Böden, da sie keine Trockenheit vertragen und schnell keimen müssen. In Deutschland eher außerhalb der Mittelgebirge vertreten, bevorzugt atlantisch geprägtes Klima.

Im Garten kann dieser besonders schöne und imposante Farn als Solitärstaude zum Beispiel am Gartenteichrand verwendet werden.

Besonders geschützt nach Bundesartenschutzverordnung. Die Gefährdung resultiert vor allem durch den Verlust von Standorten, z.B. durch Entwässerungen.

Scan eines Farnwedels

zurück zur Übersichtsseite Farne

 

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Königsfarngewächse